Monat: Dezember 2010

Saisonabschluss 2010: Ski statt Bike

Zum Saisonfinale beim kurzen Weihnachtsurlaub in heimatlichen Gefilden und um Weihnachtsgans, Stollen und anderes Gebäck herauszulassen bot sich sonst eine kurze MTB-Tour auf festgefrorenen Waldwegen an. 2010 liegen mindestens fünfzig Zentimeter Schnee auf allen Wegen und es lohnte sich gar nicht erst, das Bike mitzunehmen. Stattdessen werden zum ersten Mal seit fast fünf Jahren die Langlaufski angeschnallt und durch die Felder und das Gehölz gerockt. Präparierte Pisten und gespurte Loipen gibt es nicht, auch kaum alte Spuren, da in der letzten Nacht zwanzig Zentimeter Schnee gefallen sind und ein steife Brise alles verweht. So geht es durch diese tiefverschneite Landschaft nur mühsam voran, aber es geht. Nach reichlich zweieinhalb Stunden und etwas mehr als zehn Kilometern bin ich wieder zu Hause und merke, etwas gemacht zu haben.
Am nächsten Tag fährt es sich besser, es gab nachts keinen neuen Schnee und andere Wintersport-Fans waren auch auf Ski draußen. Für eine ähnliche etwas kürzere Runde von neun Kilometern Länge brauche ich nur noch knapp zwei Stunden.

Route I vom 28.12.2010:


Radroute 781089 – powered by Bikemap 

Winter-Tour

Sonne satt, -3°C und ein halber Meter Schnee … das Bike rausgekramt und mal gucken, wie weit man kommt.

Hat man die Stadt mit den von der vor zweieinhalb Tagen eingetretenen Standard-Situation Schnee im Dezember völlig überforderten Menschen verlassen kann man entspannt durch eine tiefverschneite Winterlandschaft biken. Oder abseits der geräumten Wege im Gehölz einen Versuch unternehmen, den Tiefschnee zu besiegen. Ab Nabenhöhe gewinnt er und was sonst breite Piste ist wird schweißtreibende Schiebepassage. Wieder festen Schnee unter den Reifen, den Puls im Wohlfühlbereich und das Brennen in den Waden nachgelassen hält man kurz inne und genießt aktiv den Zustand absoluter Ruhe. Abgesehen vom Knirschen und Summen der Reifen auf dem Untergrund kein einziges Geräusch, nicht mal ein Flugzeug am Himmel … was für eine Seltenheit in einer lauten Zeit. Paar Kilometer weiter nutzen zwei Kiter die mäßige Brise und die zugeschneiten Felder zum Surfen … irgendwie bizarr anzuschauen für eine eingefleischte Landratte. Nach gut zwei Stunden ist die Kälte in den Schuhen angekommen, die Lust auf heißen Tee und irgendwas mit hohem Kakaoanteil motiviert dazu die Runde ausklingen zu lassen.

Wieder in der Stadt freut man sich des Lebens, nicht vom ausgebrochenen Heck des alten 190er Benz während dessen Überholvorgangs erwischt wurden zu sein.

51,08 | 2:42:54 | 19,24

© 2022 bike ✯ vélo

!Est. since MMVII