Sonntag Mittag. Sonnenschein und kaum Wind provozieren zur (wahrscheinlich) letzten Roadbike-Tour in diesem Jahr. Bei KM 42 ein kurzer Halt auf ‘ne Cola an einem Straßenrestaurant j.w.d. im American Style mit Anatolischem Inhaber.

Die meisten Mittagsgäste sind durch, nur zwei Jungs aus dem Dorf essen was und rauchen. Cola gibt’s (im Verhältnis zu draußen (6°C) warm) aus dem Kühlschrank und in Dosen. Auf dem Speisenangebot entdecke ich noch Türkischen Schwarztee, die Wirkung dessen ist hervorragend und stellt jede Ostfriesenmischung als milde Sorte in den Schatten, was mich motiviert, auf einen Tee zu bleiben. Der Tee ist heiß, zum Zeitvertreib greife ich die etwas abgewetzte November-Ausgabe eines jener Magazine, in denen man nachschauen kann, wie Mann sich verkleiden muß, um dem zeitgenössischen life style zu entsprechen. Zwischen dutzenden Seiten Werbung von Modelabels, Düften und Uhren findet man auch journalistische Artikel. Einer ist ein Interview mit Sascha Lobo. In Bezug auf Lobos Frisur befindet der Moderator, seine politische Meinung durch sein Äußeres kund zu tun käme lächerlich an. Da der potentielle Käufer dieses Magazin meist keine, erst recht keine politische, Meinung hat eine unnötige Unterstreichung.

Im Hintergrund dudelt ein Radio. Es geht um die Demos im Wendland; in einem Interview echauffiert sich eine Jung-Mutti aus Dannenberg über die Anti-Atomkraft-Bewegung („Die haben mein Auto mit Aufklebern zugeklebt!“). Radio Freies Wendland ist zu dem Thema informativer.

Weiter hinten im dem Magazin handelt ein Artikel von der Selbstwertsteigerung. Sport soll wohl helfen. Eingeleitet ist der Artikel mit den Versen

So I wait in line. I’m a modern man.
The people behind me, they can’t understand.

— Arcade Fire

Klingt wie aus einem melancholischen Rocksong und tatsächlich, Arcade Fire sind eine Indie-Rock Band.

Der Tee ist alle, die Sonne gibt mir noch maximal anderthalb Stunden und die werde ich brauchen.

81,90 | 2:47:35 | 29,32